Marktordnung


1. 
Mit Betreten des Flohmarktgeländes erkennt der Verkäufer und der Besucher diese Marktordnung uneingeschränkt an.

2. Der Veranstalter und die von ihm beauftragten Personen üben auf der Veranstaltungsfläche das Hausrecht aus. Den Anweisungen des Veranstalters und seines Personals ist unbedingt Folge zu leisten. Ebenfalls ist den Bediensteten der Gemeinde, der Polizei und der Feuerwehr Folge zu leisten. Dies gilt auch für Besucher.

3. Auf dem gesamten Flohmarktgelände gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO). Es darf nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. Das Befahren des Geländes geschieht auf eigene Gefahr.

4. Teilnahmeberechtigt sind private Verkäufer ohne gewerbliche Legitimation und gewerbliche Händler mit Reisegewerbekarte. Das Anbieten von Neuware / Handelsware ist auf dem Flohmarkt nicht erwünscht.

5. Über die Zulassung einzelner Anbieter und des Warenangebotes entscheidet die Marktleitung. Der Veranstalter ist berechtigt, eine Anmeldung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Eine bereits erteilte Zusage kann widerrufen werden, wenn die Voraussetzung für die Erteilung nicht oder nicht mehr gegeben ist.

6. Der Veranstalter hat das Recht, den Flohmarkt aufgrund höherer Gewalt (z.B. Sturm, Hagel, Überschwemmung etc.) oder zur Sicherheit der Teilnehmer/Besucher vorzeitig abzubrechen. Es erfolgt in diesem Falle keine Erstattung der Standgebühren.

7. Die Aufbau- und Verkaufszeiten sind einzuhalten. Jeder Veranstaltungsort hat unterschiedliche Marktzeiten. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage www.asikan.org über den jeweiligen Markt.

8. Es dürfen nur gebrauchte Waren angeboten werden, die dem Charakter eines Flohmarktes entsprechen und deren Verkauf nicht durch gesetzliche Regelungen verboten oder eingeschränkt ist. Die angebotene Ware muss rechtmäßiges Eigentum des Verkäufers sein.

9. Das Anbieten folgender Artikel ist strengstens untersagt:

- Neuware
- lebende Tiere
- Plagiate
- Raubkopien
- Medikamente
- Kriegsspielzeug
- Lebensmittelergänzungen
- NS Artikel sowie Uniforme und Uniformteile aus der Zeit 1933 bis 1945
- Gegenstände, die Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen i.S. des §86 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 StGB tragen
- Waffen jeglicher Art
- Waren die gegen das Zoll- und Urheberrecht verstoßen
- Gewalt verherrlichende und rassistische Schriften
- pyrotechnische Gegenstände (z.B. Feuerwerkskörper)
- Videos/DVD/Spiele mit FSK = 18 Jahre
- pornographischen Schriften, Gegenstände sowie Filme
- und alle vom Gesetzgeber untersagten Waren.

Die Marktleitung legt im Zweifel fest, ob bestimmte Waren unter dieses Verbot fallen und kann diese vom Verkauf ausschließen lassen.

Die vorsätzliche oder fahrlässige Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmung führt zur Untersagung der Teilnahme am Flohmarkt bzw. wird mit der sofortigen Schließung des Standes geahndet. Der Teilnehmer kann weiterhin von der Teilnahme an künftigen Veranstaltungen dauerhaft ausgeschlossen werden. Der Veranstalter behält sich vor, einen Platzverweis nötigenfalls auch zwangsweise durch die Polizei durchzusetzen. Der Ausschluss vom Flohmarkt erfolgt ohne Anspruch auf Rückzahlung der Standgebühr.

10. Auf dem Flohmarkt ist es untersagt, den Marktablauf zu stören. Insbesondere ist untersagt:

- Waren außerhalb der Verkaufsstände anzubieten sowie laut anzupreisen
- Dritte an der Benutzung der Markteinrichtungen durch Lärm, Streiten, Raufen oder auf sonstige Weise zu behindern
- zu betteln oder zu hausieren
- Gegenstände außerhalb der ausgewiesenen Stände oder Plätze abzustellen sowie die Marktfläche zu verunreinigen
- Anschläge und Bekanntmachungen anzubringen, abzureißen oder zu beschädigen,
- sich in betrunkenem Zustand aufzuhalten
- Glücksspiel jeglicher Art zu betreiben
- Musikübertragungen und Lautsprecherdurchsagen
- Das Befahren des Geländes mit Fahrrädern, Inlineskater oder anderen Sportgeräten und Fahrzeugen
- Hunde ohne Leine zu führen

11. Der Verkauf von Lebensmitteln, zubereiteten Speisen und Getränken ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters erlaubt. Der Teilnehmer trägt selbst die volle Verantwortung für die Einholung spezieller Genehmigungen oder Gestattungen.

12. Die Standzuteilung erfolgt durch den Veranstalter und die von ihm beauftragten Personen. Besondere Wünsche der Aussteller werden nach Möglichkeit berücksichtigt, jedoch besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Standplatz. Die Plätze werden so zugeteilt, dass der Markt ein möglichst einheitliches und ausdrucksvolles Bild erhält. Die Eingangszeit der Anmeldung hat keinen Einfluss auf die Zuteilung.

13. Der Standinhaber hat sich auf den ihm zugewiesenen Platz zu beschränken. Der Aussteller ist nicht berechtigt, seinen Standplatz zu wechseln oder einem anderen zu überlassen. Anspruch auf einen bestimmten Standplatz besteht nicht. Auf Standnachbarn ist in jeder Hinsicht Rücksicht zu nehmen. Jede Behinderung der Verkaufs- oder Betriebstätigkeit oder des allgemeinen Verkehrs auf der Veranstaltung ist nicht gestattet.

14. Um das gesamte Erscheinungsbild des jeweiligen Marktes im Niveau zu heben, ist es notwendig, die Stände ansprechend zu dekorieren. Die Ware darf nur auf Tischen, Theken und Ständern präsentiert werden. Allenfalls große oder schwere Gegenstände dürfen innerhalb der überlassenen Verkaufsfläche ohne Unterlage aufgestellt werden. Als einzige Ausnahme von dieser Bestimmung können Kinder auf dem Boden eine Decke ausbreiten und ihre Spielsachen verkaufen.

15. Beim Aufbau der Marktstände muss zwischen den jeweils gegenüberliegenden Ständen eine ausreichende Fahrgasse eingehalten werden. Kann der Abstand (mindestens 3 Meter) nicht eingehalten werden, ist der Aufbau von Doppeltischen, Pavillon usw. nicht gestattet.

16. Für die gesamte Dauer der Veranstaltung sind Flucht- und Rettungswege, sowie Ein- und Ausfahrten freizuhalten und dürfen nicht durch Aufbaumaterial, Transportmittel, Fahrzeuge, Verkaufsware oder andere Gegenstände eingeengt werden.

17. Beim Aufstellen oder Abbauen von Verkaufsständen, dürfen keinerlei Beschädigungen an Straßen- oder Gehwegbelägen, Grünanlagen, Laternenmasten, Gartenzäunen oder Hauswänden verursacht werden. Die Haftpflicht hierüber obliegt alleine dem Standbetreiber. Verursachte Schäden muss er unverzüglich der Marktleitung anzeigen.

18. Der Aussteller ist für seinen Standplatz, seinen Verkaufsstand und sein Warenangebot in vollem Umfang selbst verantwortlich. Er haftet für jeden Personen- und Sachschaden, der durch seinen Standaufbau oder seine Ausstellungsgüter entsteht. Für die Bewachung seines Standes und seiner Ausstellungsgüter hat der Aussteller selbst Sorge zu tragen.

19. Der Aussteller ist verpflichtet, für die Größe des belegten Platzes, die festgesetzte Standgebühr in bar zu bezahlen. Die Standgebühr ist nach der Zuweisung bzw. mit der Einnahme des Platzes vor dem Aufbau des Standes fällig und ist unabhängig vom Umsatz der Marktteilnehmer, dem Wetter oder sonstigen Einflüssen. Berechnungsgrundlage ist immer die längste Seite des Standes. Bei allen Standgebühren ist die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten. Bei der Standkontrolle können vom Ordnungspersonal jederzeit nachträglich Gebühren für besondere Ausbreitungen / Aufbauten erhoben werden. Die aktuelle Preisliste finden Sie auf unserer Homepage www.asikan.org

20. Kinder bis 14 Jahre bezahlen für zwei Meter Verkaufsfläche keine Standgebühr. Das Warenangebot beschränkt sich auf Kinderspielzeug und auf alle befindlichen Waren in einem Kinderzimmer. Es dürfen nur gebrauchte Kindersachen, bzw. Gegenstände, die für Kinder interessant sind, verkauft werden. Über die Zulassung des Standes entscheidet die Marktleitung. Eltern oder Begleitpersonen dürfen nur unterstützend tätig sein und können mit Rat und Tat zur Seite stehen. Aufsichtspflicht wird vom Veranstalter nicht übernommen. Diese obliegen den Personensorgeberechtigten (Eltern). Für Personen- oder Sachschäden, die durch Vernachlässigung der Aufsichtspflicht durch Eltern oder Begleitpersonen entstehen, übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Eltern haften für ihre Kinder.

21. Den Bediensteten des Ordnungsamtes und den Polizeibeamten sind die auf dem Markt gebrachten Waren jederzeit zugänglich zu machen. Die Aussteller haben diesen Personen auf Verlangen Auskunft über Herkunft der Waren zu geben, Verpackungen und Behältnisse zu öffnen, die Entnahme von Proben zu ermöglichen und angeforderte Proben gegen Empfangsbescheinigung auszuhändigen.

22. Der Standabbau darf grundsätzlich nur nach Beendigung der Veranstaltung erfolgen. In begründeten Ausnahmefällen kann der Veranstalter einen vorzeitigen Abbau genehmigen.

23. Der Aussteller verpflichtet sich, nach Ende der Veranstaltung seinen Platz sauber und ordentlich zu verlassen. Anfallender Müll ist wieder mitzunehmen und privat zu entsorgen. Müllablagerung auf dem Flohmarktgelände und / oder angrenzendem Areal ist verboten. Eventuell vorhandene Abfallbehälter sind ausschließlich für die Besucher des Marktes da. Sie sind nicht für die Entsorgung von Flohmarktwaren bzw. deren Verpackungen bestimmt und dürfen hierfür nicht benutzt werden. Bitte achten Sie auf Ihre Nachbarn und lassen Sie sich keinen Müll unterschieben! Jeglicher Müll, ob eigener oder fremder, der sich auf Ihrem Standplatz befindet, ist von Ihnen zu beseitigen! Für die Beseitigung der dennoch liegengebliebenen Gegenstände und Abfälle wird ein Reinigungsgeld bis zur Höhe der tatsächlichen Aufwendung erhoben.

24. Werbung für andere Veranstaltungen ist auf dem gesamten Gelände verboten. Das Aufstellen von Werbeträgern, sowie das Verteilen von Drucksachen, Werbeartikeln, Geschenken und Kostproben ist nur mit Zustimmung des Veranstalters möglich. Der Veranstalter behält sich vor, den Hausfriedensbruch sowie die Störung des Gewerbebetriebes strafrechtlich zur Anzeige zu bringen. Die Haftung für die in Umlauf gebrachte Werbung übernimmt ausschließlich der Herausgeber sowie dessen Erfüllungsgehilfen. Sofern Werbemittel (z.B. Flyer) auf dem Veranstaltungsgelände verbleiben, werden die Reinigungskosten dem Werbenden in Rechnung gestellt.

25. Die Benutzung der umliegenden öffentlichen Parkplätze erfolgt in eigener Verantwortung der Verkäufer und Besucher. Der Veranstalter ist hier weder zuständig noch verantwortlich und es gilt die StVO. Der Parkplatz ist sauber zu hinterlassen. Der Veranstalter kann auf Kosten und Gefahr des Benutzers das Fahrzeug abschleppen lassen, wenn das Fahrzeug Rettungs- und Feuerwehrflächen zuparkt oder durch undichten Tank oder Vergaser oder durch andere Mängel den Parkplatz verunreinigt bzw. dessen Betrieb gefährdet.

26. Für Schäden, die Personen oder Sachen, insbesondere Verkaufsgegenstände während des Aufenthalts oder der Unterbringung auf dem Verkaufsgelände erleiden, übernimmt der Veranstalter keine Haftung, insbesondere auch nicht für Schäden, die durch das dort verkehrende Publikum oder sonstige Umstände verursacht werden. Demnach wird für Schäden, die durch Diebstahl, Feuer, Blitzschlag, Sturm oder aus anderen Ursachen entstehen, kein Ersatz geleistet. Ebenso wenig könne aus etwaigen, auf Irrtum beruhender Maßnahmen oder Angaben des Veranstalters Schadensersatzsprüche irgendwelcher Art gegen den Veranstalter hergeleitet werden. Witterungsbedingt kann Rutschgefahr durch Regen, Eis und Schnee bestehen. Jeder Verkäufer und Besucher betritt den Flohmarkt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet nur bei grober Fahrlässigkeit.

27. Der Veranstalter ist berechtigt (im Rahmen der §§22,23 des KunstUrhG), selbst oder durch beauftragte Personen, Film- und Fotoaufnahmen der Marktveranstaltung anzufertigen und für eigene, auch werbliche Zwecke zu verwenden. Mit den Aufnahmen der angebotenen Ware und des jeweiligen Standes erklärt der Aussteller sein Einverständnis. Der Besucher räumt dem Veranstalter das Recht ein, durch Betreten der Veranstaltung, auf Fotos und / oder Filmmaterial festgehalten werden zu können. Der Besucher erklärt sich damit einverstanden, dass dieses Material ohne jegliche zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkung von den Veranstaltern im Internet, in Druckwerken und anderen Medien, auch für Werbezwecke ohne zeitliche Begrenzung veröffentlicht werden darf. Der Besucher hat keinen Anspruch auf die Bildrechte von Aufnahmen, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung vom Veranstalter oder dessen beauftragte Personen fotografiert oder gefilmt werden und auf denen er zu erkennen ist.

28. Alle Vereinbarungen, Einzelgenehmigungen und Sonderregelungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Veranstalter.

29. Erfüllungsort für alle Streitigkeiten ist der Ort der Veranstaltung.
Gerichtsstand – soweit gesetzlich zulässig – ist für beide Seiten Nürnberg.


Stand November 2018

Asikan's Trödelmärkte
Eichstätter Straße 5
90453 Nürnberg